Bochum, Mai 2013



Niederschrift über die Versammlung am 15. Mai 2013, im        “Bürgerhaus Bochum – Hamme“



Werte Teilnehmerrinnen,
werte Teilnehmer,

die Sprecherin unserer Runde, Frau Gertrud Labusch, begrüßte die 29 Teilnehmer und eröffnete die 3. Versammlung in 2013 gegen 19 05  Uhr.
Ihr besonderer Gruß galt unserem Gastredner Herrn Dr. Peter Reinirkens.
Zur Jahreshauptversammlung wurde frist- und formgerecht unter Angabe der Tagesordnung eingeladen.

Tagesordnung
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Genehmigung der Tagesordnung
3. Bericht zur geplanten Zukunftswerkstatt Bochum – Hamme
4. Künftige Entwicklung des Stadtteils Bochum - Hamme, Bericht Dr. Peter Reinirkens
5. Sachstand zum Stand der Klage gegen die Outokumpu Nirosta - Deponie am Marbach
6. Sachstand zur Eintragung eines „Förderverein Hammer-Runde e.V.“
7. Vorstandswahlen des Gesamtvorstandes
8. Verschiedenes

Es ist kein Antrag zur Änderung / Erweiterung der Tagesordnung eingegangen.
Daher gilt die Tagesordnung als genehmigt.

Es wurde eine Anwesenheitsliste ausgelegt.


3.) Bericht zur geplanten Zukunftswerkstatt Hamme
Im Stadtteil Hamme ist vieles nicht perfekt. Bochum - Hamme ist nicht nur grau sondern bunt. Auch in der räumlichen Ausdehnung größer als gedacht. In Hamme steckt ein großes Potential. Nur wurden bisher die negativen Anzeichen zu deutlich herausgestrichen.
ZB. das Thema Wiedereröffnung der Deponie am Marbach, der Prozess zur Schließung der Graf - von - der - Recke - Schule, der hohe Anteil der Bewohner mit Migrationshintergrund.
Die “Zukunftswerkstatt,“ ein weiteres Projekt der Technischen Universität Dortmund, die den Stadtteil freundlicher machen soll. Dazu werden in Zukunft mit den relevanten Akteuren Workshops durchgeführt.
„Wir haben einen großen bunten Blumenstrauß an Ideen“, so Projektleiterin Frau Prof. Dr. Martina Oldengott.
Protokoll Versammlung 15.05.013                        - 2 -



4. Künftige Entwicklung des Stadtteils Bochum - Hamme
Es ist bekannt, dass der Stadtteil Hamme seit Jahren eine negative Entwicklung, vor allem in städtebaulich-sozialer Hinsicht genommen hat.
Seit Jahren zeigt der Sozialbericht der Stadt Bochum dieses leider eindrucksvoll und schonungslos auf. Im aktuellen Sozial – Ranking nimmt Hamme neben 3 anderen Stadteilen den letzten Platz ein.
In diesem Zusammenhang ist es aber von großer Bedeutung, wie die Lokalpolitik die Zukunft des Stadtteils sieht und welche Anstrengungen zur Verbesserung der Situation vorgenommen werden.
Aus diesem Grunde haben wir Herrn Dr. Reinirkens eingeladen und folgenden Fragenkatalog vorgegeben:
1. Welche Überlegungen gibt es seitens der Politik und Verwaltung die städtebauliche und soziale Erosion in Hamme aufzuhalten?
2. Es gibt Anzeichen/Überlegungen an der Fahrendeller Str. ein türkisches Gymnasium zu errichten. Wie ist der Stand hierzu und welche Auswirkungen bestehen auf die Schullandschaft im Stadtteil Hamme?
3. Die Stadt Bochum hat bisher aus nicht erklärbaren Gründen, nicht an dem Landesprogramm „Soziale Stadt NRW“ teilge-nommen. Obwohl dieses Programm wie zugeschnitten auf
auf die Problemlage im Stadtteil scheint. Welche Gründe liegen für diese ablehnende Haltung vor?
In der anschließenden Diskussionsrunde wurden noch offene Fragen beantwortet.


5.) Sachstand zum Stand der Klage gegen die TKN-Deponie am Marbach
Wie schon ausgeführt, liegen die Klagen der Firmen ZEL und Klostermann beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Ein zusätzliches Gutachten soll belegen, dass ein methodischer
Fehler im TKN Gutachten bezüglich Staub- Emission vorliegt. Bei einer Einsichtnahme in die Genehmigungsakte von 1969, im Rathaus Bochum, wurden weitere Schriftstücke gefunden, die evtl. einen Neuantrag zur Wiedereröffnung der Deponie erfordern.
Zusätzlich wurde noch ein Schreiben an den Vorsitzenden der Outokumpu Oy, Finnland, Herrn Seitovirta gerichtet. Das Antwortschreiben wurde von der Outokumpu Nirosta GmbH, Krefeld, Frau Dr. Verena Schulz - Klemp verfasst.
Sie führt aus, dass zurzeit an der strategischen Ausrichtung des gesamten Konzerns gearbeitet wird. Dazu gehöre auch die zukünftige Entwicklung des Stahlwerks Bochum. Weiter würden die Anforderungen aus dem Planfeststellungsbeschlusses erfüllt. Dazu gehöre auch, dass die Ablagerung von Abfällen nur aus dem Herkunftsbereich der heutigen Outokumpu Niros-ta GmbH Bochum erfolgt.


6.) Sachstand zur Eintragung eines „Förderverein Hammer-Runde e.V.“
Die Ur - und Abschrift des Protokolls der Gründerversammlung vom 16.02.2012 sowie die von sieben Mitgliedern unter-zeichnete Satzung des Vereins, liegt zur Beurteilung beim Amtsgericht Bochum, Vereinregistersache.

Versammlung 15.05.2013                          - 3 -
7.0) Vorstandswahlen
Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung standen nach 2 Jahren die Neuwahlen zum Vorstand im Mittelpunkt.
Unser Kassierers Rudi Malzahn berichtete über die finanzielle Situation der Hammer Runde und stellte in seinem Kassenbericht die Einnahmen und Ausgaben des Vereins dar.

Kassenbestand 3.05.2011:     2101,67 €
Ausgaben:                - 900,08 €
Bestand 29. 04 2013:    1201,59 €
Der Sprecher der Kassenprüfer Herr Hans Dorra stellte fest, dass die Unterlagen und Belege gut sortiert und komplett vorhanden waren. Er bestätigte eine ordnungsgemäße Kassenführung und stellt den Antrag auf Entlastung des Kassierers. Die Entlastung von Rudi Malzahn wurde von der Versammlung einstimmig beschlossen.

Es folgte die Wahl des Wahlleiters. Hier stellte sich Pfr. Bernd Hauschild zur Wahl und wurde einstimmig von der Versammlung gewählt.

Im Amt bestätigt wurden folgende Vorstandsmitglieder:
1. Sprecherin: Gertrud Labusch
2. Sprecher: Martin Oldengott
1. Kassierer: Rudi Malzahn
2. Kassierer: Norbert Krieg
1. Protokollführer: Horst Breuning
2. Protokollführerin: Ingrid Jarzombek
1. Internetbeauftragter: Herbert Waldhecker
1. Öffentlichkeitsarbeit: Gerd Gleim
Zu Kassenprüfern wurden gewählt:
1.Winfried Burghard für 2 Jahre
2. Hans Dorra für1 Jahr
3. Gabriele Schefzig für 2 Jahre
Als Beisitzer wurden gewählt:
Alfred Labusch; Winfried Burghard; Stephan Klünder; Reinhard Wensierski

8.) Verschiedenes
Pfarrer Bernd Hauschild berichtete von dem gemeinsamen Gottesdienst der SELK – Gemeinden Kreuz Kirche und Epiphanias am 7. Juli, 10:30 Uhr, im Hammer Park. Neben Speisen und Spiele ist ein Bläserfest inbegriffen.
Frau Edith Oelschner machte auf den Welt-Spieltag am 28. Mai auf dem Amtsplatz aufmerksam.
Versammlung 15.05.2013                          - 4 -
Martin Oldengott informierte über die Säuberungsaktion „Hamme putzt sich raus“ am 6. Juli von 9:00 bis 11:00 Uhr.
Ein Improvisationstheater startet am 28. Juli um 14:00 Uhr mit der Begehung des Marbachs.
Nachdem keine weiteren Wortmeldungen mehr vorlagen, bedankte sich Gertrud Labusch für das Erscheinen und schloss die Versammlung gegen 21 15 Uhr.

Versammlungsleiter        Protokollführer
Gertrud Labusch/Martin Oldengott    Horst Breuning

Werbung 1

Test Buttons

Werbung 8

Fahrschule_Jahnke

Werbung 2

Test Buttons

Werbung 3

Fahrschule_Jahnke

Werbung 4

Blumenhaus Reitemeier

Werbung 5

Blumenhaus Reitemeier

Werbung 9

FreeArt

Werbung 10

Werbung 11

Gleim

Werbung 12

Werbung 7

Werbung